Es gibt Zeiten da fließt der Neckar in den Huangpu (Roman)

Es gibt Zeiten da fließt der Neckar in den Huangpu (Roman)

Nach über einem halben Jahrhundert reist Ernest Bloomberg gemeinsam mit seiner an Demenz erkrankten Schwester Rose in die elterliche Wohnung nach Heidelberg zurück. Ihre Familie hatte 1936 die Flucht vor dem NS-Terror nach Shanghai angetreten.
Die Wohnung ist mittlerweile eine Studenten-WG. Der Besuch wirbelt nicht nur das Leben der studentischen Bewohner völlig durcheinander, die tief in die Geschichte der 1930er Jahre und einer abenteuerlichen Flucht eintauchen.

Der neue Roman unserer Autorin Barbara Schmitt-Englert: Bibliophile Ausstattung: Hardcover, Fadenheftung, Lesebändchen.
272 Seiten | 24,80 € | ISBN 978-3-89857-305-4

» Erhältlich in jeder guten Buchhandlung oder direkt hier online

Ich Sterntalerkind: Herzenssache + Das Glück klingt leise

Zwei Bücher im Schuber: Ich Sterntalerkind: Herzenssache + Das Glück klingt leise

Herzenssache
Ein ausgeschüttetes Herz
Schwappt in mein Ohr.
Ich wärme es mit beiden Händen,
Umgarne es mit Trauer und Trost,
Bewahre es eine Zeit lang in meiner Brusttasche
Und gebe es dankend zurück.

Zwei Bücher unserer Autorin Barbara Poeplau-Wahle: Bibliophile Ausstattung: Feinleineneinbände in edlem Schuber mit Prägung.
Je 72 Seiten | 19,80 € | ISBN 978-3-89857-304-7

» Erhältlich in jeder guten Buchhandlung oder direkt hier online

Pilgerverlag Logo

Verkauf des Pilgerverlages

Heute wurde der Pilgerverlag an die Peregrinus GmbH in Speyer verkauft. Peregrinus ist eine 100%ige Tochter des Bistums Speyer.

Wir bedanken uns bei allen KundInnen und AutorInnen für die gute Zusammenarbeit und wünschen dem Pilgerverlag in seinem neuen Domizil alles Gute!
In Zukunft wenden Sie sich bitte in allen Belangen an folgende Adresse:

Peregrinus GmbH
Hasenpfuhlstraße 33
67346 Speyer

Telefon: 06232/31830
Telefax: 06232/318399
E-Mail: info@pilger-speyer.de

Das Leben ist Kosakensalat!

Claudia Albrechts Buch „Das Leben ist Kosakensalat!“ unter den Bestsellern im April!

Das Leben ist Kosakensalat!

Das Leben ist Kosakensalat!

Bestseller im April, sowie eine ausführliche Rezension von Heike Klein (Rheinpfalz)

In der Rheinpfalz Ausgabe Nr. 105 vom 7. Mai 2015 wird das bei Plöger Medien erschienene Buch von Claudia Albrecht „Das Leben ist Kosakensalat!“ bei der Neustädter Buchhandlung Quodlibet auf dem dritten Platz der Bestseller geführt. Wir gratulieren der Autorin und freuen uns darüber sehr!

» Hier können Sie das Buch online bestellen

Titelabbildung: Genug gejammert! Gedanken über die Zukunft der Kirche

Genug gejammert!

Genug gejammert!
Gedanken über die Zukunft der Kirche

Vielstimmig. Streitbar. Visionär.
22 Gespräche über die Zukunft der Kirche.
Ein Buch für alle, die Anfragen haben an das organisierte Christentum in seiner gegenwärtigen Gestalt. Für alle, denen Kirche und Spiritualität nicht egal sind. Die nicht im Pessimismus versinken wollen, sondern nüchterne Analysen und ermutigende Visionen schätzen. Ein Buch voller Anregungen zum Vordenken und Querdenken. 22 Begegnungen mit Menschen, die eine ungewöhnliche Perspektive haben auf die evangelische Kirche in Deutschland. Mit einem Vorwort von Beatrice von Weizsäcker.

Genug gejammert! Die evangelischen Kirchen in Deutschland sind im Umbau – und das ist oft schmerzhaft. Doch bei allen Diskussionen um Strukturen und Finanzen wird oft das Wesent­liche übersehen: kraftvolle Visionen, die zu neuen Wegen ermutigen. Im vorliegenden Band interviewt der Journalist und Theologe Martin Rothe 22 Persönlichkeiten (Paul M. Zulehner, Petra Bahr, Christoph Markschies, Christian Lehnert, Isolde Karle, Heinzpeter Hempelmann, Axel Noack, Detlef Pollack, Thea Vogt, Dorothea Sattler, Fidon Mwombeki, Thomas Hirsch-Hüffell, Paul A. Cromwell, Kathrin Oxen, Wolfgang Nethöfel, Mechthild Werner, Bernd Schröder, Georg Schubert, Andreas Roth, Elisabeth Krause-Vilmar, Paul-Hermann Zellfelder, Elke Maicher, Barbara Schubert-Eugster) mit interessanten Perspektiven auf die evangelische Kirche in Deutschland. Zu Wort kommen Soziologen und Pfarrerinnen, Dichter und Community Organizer, Theologie-Professorinnen und Journalisten. Prominente und weniger prominente Köpfe. Protestanten aus ganz Deutschland und darüber hinaus. Außerdem einige Stimmen aus der Ökumene.

Der Autor Martin Rothe ist freier Journalist und evangelischer Theologe. Geboren 1980 in Jena, wuchs er in Dresden auf und war von 1989 bis 1999 Mitglied des Kreuzchores. Nach dem Studium der Theologie, Religionsgeschichte und Philo­sophie in Freiburg im Breisgau absolvierte er die Evangelische Journalistenschule in Berlin. Seit 2010 arbeitet Martin Rothe bundesweit als freiberuflicher Journalist. Seine Schwerpunkte sind Glaube, christliche Spiritualität und Ökumene sowie Geschichte und Zukunft der Kirche. Er berichtet immer wieder auch aus dem Ausland (Europa, Ghana, Indonesien). Daneben ist er als Dozent in der Erwachsenenbildung tätig.

Das Buch kann ab sofort im » Plöger Medien Shop für 14,80 € erworben werden und überall da, wo es Bücher gibt (außer bei Amazon).

Hier finden Sie eine » Hochauflösende Titelabbildung: Genug gejammert! Gedanken über die Zukunft der Kirche

Göttliche Diät – Theologisches aus der Speisekammer

Göttliche Diät

Göttliche Diät
Theologisches aus der Speisekammer

Das Zuckrige steht ja bloß deshalb in einem schlechten Ruf, weil’s ohne Zweifel den Zähnen schadet. Wenn aber ein Ding schon ohne Zweifel ist, dann soll es uns auch immerzu Freude bereiten. Jawoll! Das ist sauber argumentiert. Und gottgefällig ist es deshalb auch.

Katechetischer Haus-Schatz, oder: Erklärung der Gott gefälligen Speisen, samt derselben Nutz-Anwendung, durch Überzeugung, Prüfung, Aufmunterung, Ermahnung, Trost, und daraus gezogenen Lehren.

Dr. Ludger Fischer, 1957 geboren in Essen-Werden, Politik­wissenschaftler, Philosoph und Kunsthistoriker, beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit der Herstellung von Lebensmitteln.
Ein besonderer Dank gilt dem Typografen Elmar Lixenfeld für die Überlassung der verwendeten Schrifttypen Alibi und Barudio.

Das Buch kann ab sofort in unserem » Online-Shop für 9,80 € erworben werden und überall da, wo es Bücher gibt (außer bei Amazon).

Hier finden Sie eine » Hochauflösende Titelabbildung: Göttliche Diät – Theologisches aus der Speisekammer

Interview mit Stefan Claudius

Regelmäßig freuen wir uns über den Newsletter von LinotYPE. Dieses mal ganz besonders, enthält er doch ein Exklusiv-Interview mit dem Typografen und Gestalter Stefan Claudius. Neben seiner gestalterischen Tätigkeit ist er auch Dozent an der FH Dortmund – University of Applied Sciences and Arts. Unser Grafikdesigner hat dort erfolgreich als Diplom-Designer (FH) abgeschlossen: „Mit zwei wunderbaren Semestern (generatives Schriftdesign, freie Schriftgestaltung) bei Stefan.“
Hier das von LinotYPE geführte Exklusiv-Interview mit Stefan Claudius.

Immer einen Besuch wert ist die Schriftschmiede von Ste­fan Claudius und Thomas Schos­tok: Cape Arcona Type Foundry.

Was ist Material Design?

Material Design heißt das neue, zukünftige und vielleicht auch zukunftweisende visuelle Erscheinungsbild sämtlicher Google Projekte. Der Android-Chefdesigner Matias Duarte stellte die neue Designrichtlinie bzw. Visual Key auf der 7th annual I/O 2014 mit den Themen Design, Develop, and Distribute“ vor. Somit rückt „Design“ beim Internetriesen Google in den Focus. Kräftige Farben und eine Aufteilung nach dem „Goldenen Schnitt“ sind maßgeblich, sowie Schlagschatten und animierte Übergänge. Der Font „Roboto“ unterstützt eine klare Typografie. Wir sind gespannt was uns als User erwartet und freuen uns über die Wertschätzung des für uns essentiellen Themas. Einen genaueren Einblick und visuelle Leckerbissen gibt es unter: www.google.com/design

Überreichung des neuen Gotteslob für das Bistum Speyer

Heute Punkt 12:30 Uhr hat Thomas Plöger, Geschäftsführer der Pilgerverlag GmbH (ein Tochterunternehmen der Plöger Medien GmbH) in Annweiler zusammen mit Domkapitular Franz Vogelsang, Leiter der Hauptabteilung Seelsorge des Bischöflichen Ordinariats und Beauftragter für die Einführung des Gotteslobs im Bistum Speyer, das erste Exemplar des neuen Gotteslob für das Bistum Speyer an Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann übergeben.

Es war ein langer Weg alle 1.296 Seiten des Gotteslobs „auf den richtigen Kurs“ zu bringen, ein anspruchvolles, interdisziplinäres Projekt, welches wir für den Eigenteil Speyer komplett in unserem Hause bewältigen konnten: Eine großartige Erfahrung, sich über eine lange Zeit mit vielen Menschen auszutauschen und kontinuierlich das Projekt voranzutreiben.

Viele Menschen im Bistum Speyer, in den bistumsübergreifenden Koordinationsstellen für das gesamte Gotteslob-Projekt in Stuttgart und Bonn, in den Druckereien und Buchbindereien, in Transportwesen und Lagerei  und nicht zuletzt im Pilgerverlag in Annweiler haben durch Ihre Arbeit und Hilfe dazu beigetragen, dass das neue Gotteslob für das Bistum Speyer erscheinen kann. Darüber freuen wir uns und sind dankbar für den letztendlich reibungslosen Ablauf. Die letzte Aufgabe besteht nun in der Auslieferung an über 1.500 Adressaten, wie  Kirchengemeinden, Buchhandlungen und Privatpersonen – möglichst noch vor Ostern. (Bild-Quelle: Bistum Speyer)

» Hier finden Sie die aktuelle Pressemitteilung auf der Bistum Speyer Website

» Die erste Lieferung des Gotteslob ist eingetroffen: www.gotteslob-speyer.de/anlieferug-des-gotteslob

  • 01_visitenkarte_thomas
  • 02_visitenkarte_nico
  • 03_visitenkarte_david
  • 04_visitenkarte_rueckseite_media_with_love
  • 05_visitenkarte_farbschnitt

Letterpress, Boston Style Visitenkarten

Hurra!
Unsere neuen Visitenkarten
sind endlich da!

Ein einprägsames Stück „echten Handwerks“. Hergestellt im Buchdruck, welches in dieser Druckvariante mit beweglichen Lettern Johannes Gutenberg zu geschrieben wird. Noch immer ist bei dieser Druckkunst viel Handfertigkeit gefragt. Mittels hohem Druck wird die eingefärbte Patrize tief ins Papier eingeprägt und hinterlässt einen „bleibenden Eindruck“. Im Bogenoffset hört bei einer Papiergrammatur von 400 g/m² der Spaß auf, im Buchdruck bzw. Letterpress geht’s erst richtig los. Unsere neuen Visitenkarten haben eine Grammatur von ca. 550 g/m² und sind einen ganzen Millimeter stark. Unterstützt werden Sie von unserer neuen Hausfarbe – einem Pantone 3145 U. Last but not least haben wir unserer Geschäftskarte ein Farbschnitt-Mäntelchen spendiert, somit ist sie bestens gegen den „grauen Alltag“ gewappnet – sieht gut aus und fühlt sich gut an, mehr Visitenkarte geht nicht!